© 2018 Reitelshöfer Vermögensmanagement GmbH

Charakterisierung von Wandelanleihen

Teilt man die Wandelanleihe gedanklich in ihre Einzelteile auf, so stellt man fest, dass sie aus zwei Komponenten besteht:


- der Obligation oder auch Investment-Value oder Bond-Floor genannt
- das Wandelrecht, d. h. die Option zum Bezug der Aktie.

Ihre Zwitterstellung lässt sich sehr gut an folgenden Grafiken illustrieren:


Grafik 1

Grafik 1 stellt den typischen Verlauf einer Aktie dar, die theoretisch vom Wert 0 bis unendlich steigen kann. Der Kursverlauf einer Obligation ist in Grafik 2 dar-gestellt.

Grafik 2

Im Zeitpunkt 0 (= Emissionsdatum) bis zur Endeinlösung verläuft der Kurs entlang des Nominalwertes (in unserem Fall 100 %). Zwischenzeitliche  Kursschwankungen sind durch unterschiedliche Zinszyklen am Kapitalmarkt bedingt.


Grafik 3

Kombiniert man beide Grafiken (Grafik 3), so erkennt man, dass der Verlauf der Wandelanleihe dem einer Obligation folgt, solange der Aktienkurs tief bleibt. Steigt der Aktienkurs jedoch an, folgt sie ab einem bestimmten Zeitpunkt der Aktie.